Burnout nützt niemandem

Herausforderungen im beruflichen Alltag sind gut, den Menschen brauchen eine gewisse Herausforderung – so lang wie diese zumindest realistisch und umsetzbar sind. Wird mehr verlangt, sind die Ziele unrealistisch und reicht die Kraft nicht mehr aus, wird Raubbau am Körper betrieben. Das ist dann der Fall, wenn eine Druckphase über längere Zeiträume erfolgt.

Betriebliche Fehlzeiten verursacht durch Burnouts

Eine Studie des Staatssekretariats für Wirtschaft (Seco) beziffert die durch Stress verursachten Kosten in der Schweiz auf 4,2 Milliarden Franken pro Jahr. Wie häufig Burnout vorkommt, wurde in der Schweiz bisher nicht untersucht. Unter Führungsverantwortlichen soll die emotionale Erschöpfungsrate bis zu 30 Prozent betragen. Und dieses Phänomen nimmt noch zu: Eine Studie von PricewaterhouseCoopers kommt zum Schluss, dass im Jahr 2016 mehr als die Hälfte der betrieblichen Fehlzeiten durch Burnout verursacht sein werden.

Immer mehr

Die Ziele von Unternehmen sind zum einen qualitativ und zum anderen auch quantitativ. Wachstum ist im Grundsatz gut, die Firma soll auf einer gesunden Basis stehen. Diese gesunde Basis nützt allen, der Firma, dem Arbeitnehmer und der Gesellschaft. Die zunehmenden Anforderungen in der Wirtschaft und als Folge daraus auch in der Gesellschaft (Schule, soziales Umfeld etc.), fördern hohe Ziele,  mehr Leistungsbereitschaft und mehr Gewinnorientierung. Die Masse steht vor der Klasse.

Nachdenken

Mut zur Realität, Mut zu Grenzen

Ein Burnout ist die Folge von einem Raubbau am Körper, der mehr als er kann, gegeben hat. Raubbau hat immer negative Folgen – und die nützen definitiv niemanden. Fehlzeiten, die durch Burnouts ausgelöst werden, müssen mittel- und langfristig durch andere Mitarbeiter zusätzlich zum normalen Pensum getragen werden. Ein „Teufelskreis“, der die Gefahr steigert, dass weitere Mitarbeiter ausfallen. Der Traum vom hohen Gewinn verdrängt die Realität bei den Zielsetzungen. Lebenssinn Gefragt ist Mut zu Grenzen, Mut zur Ehrlichkeit und Mut zum langfristigen Denken, denn kein Mitarbeiter ist so schnell ersetzbar.

Weitere Artikel zum Thema Burnout auf Christliche-Lebensberatung.ch

Sinn des Lebens, Lebenssinn. Was ist der Sinn des Lebens? Diese Frage beschäftigt viele Menschen und sie suchen nach einer Antwort, bewusst oder unbewusst. Auch der christliche Glaube ist ein Ort, wo dieser Lebenssinn gefunden wird.

Kinder, Grosseltern, Partner, Tiere, Beziehungen loslassen lernen. «Abschied ist ein bisschen wie Sterben», mit diesem Lied landete die deutsche Schlagersängerin Katja Ebstein 1979 ihren zweiten Hit in der Schweiz. Die US-amerikanische Rockröhre Suzi Quatro schrieb zum Thema «Loslassen» ebenfalls einen Song. Mit «Sometimes Love Is Letting Go» (2006) beschreibt sie gefühlvoll Momente aus ihrem Leben, wo sie nahestehende Menschen loslassen mussten und wie sie es selbst erlebt hatte.