Ehen dauern wieder länger

Beziehungen als soziale Sicherheit

Ehepaare in der Stadt Zürich halten es wieder länger miteinander aus, als noch vor 15 Jahren (Quelle: NZZ.ch, «Es wird nicht mehr so schnell geschieden.»). Dies ein Fazit einer veröffentlichten Heirats- und Scheidungsstatistik der Stadt Zürich. Bei den etwas über 3‘000 geschlossenen Ehen hat ein Drittel einen Partner aus dem Ausland, wobei der grösste Anteil einen Partner aus Deutschland hat. 10 Jahre dauert eine Ehe im Durchschnitt, was eine positive Entwicklung gegenüber der letzten 15 Jahren bedeutet. In dieser Zeit habe sich die gesamte durchschnittliche Dauer einer Ehe um zirka ein Jahr, auf 10,5 Jahre gesteigert.

Die Rückkehr zum Bewährten

Notlagen lassen Menschen immer wieder auf Bewährtes zurückgreifen, z.B.  auf die Familie, die Ehe oder auf ein gut funktionierendes Sozialnetz. Ein Beispiel für eine Krise mit sozialen Auswirkungen ist die Wirtschaftskrise. Evelyne Schärer, Hochzeitsplanerin der Agentur «your perfect day», sieht den Grund für den wiedererwachten Hochzeitsboom in der Wirtschaftskrise, welche «die wichtigen Werte im Leben» in den Vordergrund rücke. (Quelle: NZZ.ch «Es braucht wieder zwei»).

Auch das ISG-Institut in St. Gallen, das Methoden zur Messung und Abbildung subjektiver Werte entwickelt, erkennt in den letzten zwölf Monaten einen starken Trend weg von materiellen zu immateriellen Werten. Es gebe einen «Drang nach Sicherheit, Identität und Gemeinschaft». Die Krise wirke hier aber nur als Verstärker einer längeren Entwicklung. Als Kompensation zur Individualisierung in der zweiten Hälfte des letzten Jahrhunderts wachse heute der Wunsch nach Bindung, berichtet die NZZ in ihrem Artikel zum aktuellem Hochzeitstrend.

Nachdenken

«Das wichtigste Beziehungsorgan sind die Ohren – und nicht etwa die Geschlechtsorgane …»

erklärt der bekannte Paartherapeut Klaus Heer, Autor vieler Ratgeberbücher, in einem Interview mit dem Tagblatt. «Wenn man einander nicht mehr hören will, steuert man unweigerlich auf das Ende zu» so der Paartherapeut in Bezug auf einen der häufigsten Gründe, für Ehe-Trennungen. Man hat sich auseinandergelebt.

Frauen würden ihren Männern den Vorwurf machen, diese würden ihnen nie zuhören. Männer hätten dagegen oft das Gefühl, sie könnten es ihren Frauen nicht recht machen. So kommt es in den schlimmsten Fällen unweigerlich zur Scheidung – und die hat nach wie vor einen grossen Einfluss auf das soziale Leben der betroffenen Familie. «Jede Scheidung ist ein Weltuntergang. Sie wirkt sich aus auf das ganze soziale Netz, auf die Kinder, die Arbeit und die Finanzen.»

Eine Paarbeziehung ist eine wichtige Weichenstellung im Leben. Die Ehe als Lebensform sollte erhalten bleiben, weil sie eine wichtige soziale Stütze in dieser sich ständig wandelnden Gesellschaft ist. Wer bei dieser wichtigen Frage eine externe Beratung wünscht, findet weiterführende Links zu entsprechenden Lebensberatern und Lebensberaterinnen im Berater-Verzeichnis.


Serie Thema Eheberatung


Werbung

Das könnte Sie auch noch interessieren

Weiterführende Tipps im WWW für Sie ausgesucht.

Dossier Eheberatung

Radio-, TV-Sendungen und Fachartikel in einem Dossier. Einfach und bequem Sendung aussuchen und via Internet hören oder PDF downloaden.

Themen Beispiele:

  • Konflikte bewältigen – oder Harmonie um jeden Preis?
  • EHE es zu spät ist
  • Beziehung gesucht
  • Seitensprung
  • Leben mit HIV – Partnerschaft mit Risiko
  • Von Mann zu Mann
  • Papi hat Muttertag
  • Vom Partner verlassen
  • Beziehungskiller Eifersucht
  • Leben in der Patchwork-Familie
  • Gewalt in den eigenen vier Wänden
  • Eltern coachen Eltern
  • Männer weinen heimlich
  • Mann und Frau – Machtkampf oder Partnerschaft?

Radio Life Channel wird durch ERF Medien, Pfäffikon ZH verantwortet. Diese bietet auch eine Lebensberatung an.

Radio und TV - Lifechannel: Dossier Partnerschaft & Ehe


Ihr Kontakt zu Fragen rund um Eheberatung, Paarberatung:

PDF zum Thema Eheberatung


Sachbuch: Ehe-Alphabet, Christa Meves

Ehe-Alphabet, Christa Meves

Sachbuch «Ehe Alphabet»

Christa Meves schrieb dieses Buch für ihre Kinder. Sie wollte ihnen etwas Eigenes mit auf den Weg geben. Daher versucht sie in diesem «Ehe-Alphabet» einiges von den Erfahrungen mitzuteilen, die sie in einer grossen psychagogischen Praxis und in vielen menschlichen Begegnungen gewinnen konnte.


0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar